Großwäscherei Wäscherei Industriewäscherei - Mietwäsche - Wäscherei Schaper, Bad Pyrmont

Weichspülmittel – für eine noch weichere Wäsche

Das Weichspülmittel mag inzwischen beinahe ein Relikt aus alten Tagen sein, so wird es gern gesagt. Dennoch: Weichspüler, wie Weichspülmittel eigentlich heißen, wirken der sogenannten Trockenstarre der Wäsche entgegen. Sie sorgen also für eine geschmeidige und weiche Wäsche.

Oft sind Duftnoten beigefügt, die das Weichspülmittel an die Wäsche abgibt. Da Weichspüler dem Wasser im letzten Spülgang beigemengt wird, bleiben Duftstoffe, optische Aufheller und Geruchsneutralisatoren in der Wäsche haften. Ein Weichspülmittel beugt übrigens auch dem Phänomen der elektrostatischen Aufladung von Synthetik entgegen.

Moderne Weichspüler werden deutlich leichter biologisch abgebaut als es noch die in den 90 Jahren verkauften Weichspülmittel waren. Allerdings haben alle diese Mittel einen entscheidenden Nachteil: Sie sorgen dafür, dass die behandelten Gewebe wasserabweisend werden. Und das bedeutet: Küchentücher und Handtücher saugen nicht mehr so gut, Wäsche und Kleidung können den Schweiß des Menschen nicht mehr so gut abtransportieren.